Y.D.B – Food Stamp Celebrity

Y.D.B – Sohn von O.D.B – veröffentlicht am Dienstag sein Debutalbum!

Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

Auch wenn der RZA nicht dauernd darauf hinweisen würde, würden die meisten von uns vermutlich erkennen, dass wir hier einen Verwandten des einzigartigen Ol’ Dirty Bastards sehen. Y.D.B., Sohn von O.D.B sieht seinem Vater nicht nur unverkennbar ähnlich, sondern scheint bereit, ein mächtiges Erbe anzutreten.

Barson Unique Jones wuchs – umgeben von 9 der krassesten MC’s aller Zeiten (Vater: ODB, Onkels: RZA, GZA) – in Brooklyn auf und fing schon früh an, selbst nach dem Mic zu greifen. So richtige Unterstützung (so wie bei Familie Smith z.B.) gab’s aber nicht. Y.D.B ignorierte den – ich möchte fast sagen: zurückhaltenden – Kommentar seines Vaters, (der sich relativ schlicht zu den Rap-Unternehmungen seines Sohnemannes äußerte mit “You can’t rap!”) und gründete mit 16 einfach seine eigene Rapcrew: “Bang Out”.

Jahre später wird der RZA sagen, dass die steten Bemühungen seines Neffens ihn so beeindruckt haben, dass er sich entschloss, der nächsten Generation der ‘Bastards’ unter die Arme zu greifen. Zwei Features auf RZA-Soundtracks (“The Protector” & “Afro Samurai”) waren der Anfang, mittlerweile ist ein ganzes Album “Food Stamp Celebrity” entstanden, dass am Dienstag erscheinen wird.

‘Boy Jones‘, wie ihn seine WU-Jungs nennen, sieht nicht nur aus wie sein Vater, er zieht sich auch so an, er frisiert sich wie sein Vater und er versucht zu rappen wie sein Vater. Ich kann mir nicht helfen, aber mir kommt die ganze Sache erzwungen vor und Y.D.B wirkt nicht halb so authentisch (und auch nicht so cool) in seinen ganzen seltsamen Bewegungen und Attituden wie sein Vater.

Einerseits: schon klar, mit RZA-Beats, die auch noch für den Dirty Bastard-Style of Rap produziert sind, kann man ja fast nix falsch machen. Aber andererseits tut mir Barson vor allem irgendwie leid (der ARME!) – so in die Rolle seines Vaters gedrängt zu werden. Mir erscheint das Kompliment “Genau wie der Vater!” eher fragwürdig, zumal wenn der Vater ein Ol’ Dirty Bastard ist. Versteht mich nicht falsch! Ich bin und war schon immer krasser BZA-Fan! Aber würdet Ihr persönlich wollen, dass Euer Sohn tatsächlich genau wie ODB ist (also auch genau so redet, sich so anzieht, so hart feiert und so tickt)? Ich glaube nein.

Ich werde mir “Food Stamp Celebrity” aber natürlich trotzdem direkt am Dienstag kaufen. Man kann nämlich eigentlich nicht genug RZA-Beats hören – so oder so.

Related posts: