Tabi Bonney – Garfield Fish Bones

Offizielles, neues Video von Tabi Bonney.


Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

Vor einigen Wochen erst kam Tabi’s Album “Fresh” raus und jetzt ist Tabi Bonney mit DJ Smiles Davis offenbar schon an einem neuen Projekt zu Gange. Das soll laut Tabi Bonney kostenlos sein, “Postcard From Abroad” heissen und ganz bald /am 24.01!!!) “über uns kommen”. Das Video oben zeigt den ersten Track “Garfield Fish Bones”. Eher eine ruhige Nummer, aber ziehmlich cool. Man kann sehr gespannt sein.

Und da wir gerade bei Tabi Bonney sind, ist der geeignete Moment gekommen, um Euch zu schildern, wie geil ich Tabi Bonney’s aktuelles Album finde.

Auf “Fresh” sind so viele geile Tracks, dass mir die Superlative ausgehen, wenn ich anfange Track für Track “auseinander zu nehmen”. Deswegen mache ich es heute mal systematisch und teile die Tracks in 3 Kategorien auf:

1. Kategorie “Ich finde diese Tracks so geil, – und zwar augenblicklich – dass ich alle Dates für den Abend absagen muss!”:
Make A Killin’, Get Me, Fever (Feat Raheem Devaughn), Go Away und Like A King.

2. Kategorie “Ich habe mich – zwar nicht spontan, aber doch intensiv – auf den zweiten Blick verliebt und möchte nicht mehr ohne diese Tracks das Haus verlassen!”:
Radio (Feat. Curren$y), Nothin’ But A Hero, Killer People und vor allem Yeah Go.

Der komplette Rest der Platte fällt in die 3. Kategorie “Ich unterstelle den Verantwortlichen vorsätzliches Mittelmaß, um den Stoff auf verdaubare Dosis zu strecken!”.

Tabi Bonney ist nicht der größte, beeindruckendste oder reflektierteste Rapper aller Zeiten, aber bietet eine Attitude, die vielen anderen großen, reflektierten, beeindruckenden Rappern fehlt: Freshness. Er hat das gewisse “Etwas”, dass ihn locker, frisch und authentisch wirken lässt und nicht zuletzt beweist er ein ausgesprochen gutes Gespür bei der Beat- und Singleauswahl. Das Album ist liebevoll zusammengestellt, astrein produziert und ist von Anfang bis Ende durchhörbar (übrigens eine Eigenschaft, die mir bei vielen Alben fehlt).

Ich glaube, da geht noch einiges mehr und prophezeie, dass der Name Bonney in absehbarer Zeit in aller Munde sein wird.

Related posts: