Michael Jackson Feat. Akon – Hold My Hand

Official Video zu “Hold My Hand” vom King of Pop Featuring Akon.


Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

“Michael” erscheint nächsten Dienstag und wird von vielen Fans sehnlichst erwartet. Um so gespannter ist die Welt natürlich auch auf die ersten Singles und das Setting des Albums, das erst nach Michael Jackson’s Tod fertig gestellt wurde und ähnlich wie bei Tupac: die Legende um die Persönlichkeit nutzt, um knallharte Units auch nach dem Ableben der Stars zu verkaufen. Natürlich ist es schön, noch einmal ein neues Michael Jackson Album hören zu können, aber so richtig verbunden mit dem King of Pop wirken die bisher veröffentlichten Tracks leider nicht. Hier hören wir nun “Hold my Hand”, das Akon featured und mit einem sentimentalen Video versehen, der Welt präsentiert wird. Mir gefällt Akon so GAR nicht auf diesem Track und ich finde die Mischung zwischen “durch” (sorry: Michael Jackson) und “weinerlich” (Akon) fast schon etwas nervig (ich hätte NIEMALS geglaubt, dass Michael Jackson mich jemals nerven könnte!). Zwangsläufig stellt sich mir die Frage, nach welchen Kriterien die Features auf dieser Platte ausgewählt wurden, ist doch auch 50 Cent vielleicht nicht der beste musikalische Partner für den Vater der Popmusik. Sowohl “Hold My Hand”, als auch “Monster” wirken, wie als würde Michael postum zu Werbezwecken für 50 und Akon verwurstet und eben nicht, als würden talentierte Nachwuchskünstler Michael Jackson ehren oder bei seinem letzten Musikprojekt begleiten. Mich macht diese Single traurig und ich sehe den Michael Jackson meiner Jugend durch diese enorm unpassenden Features geradezu DEMONTIERT. Ich habe das dringende Bedürfnis “Thriller” zu hören. Schade eigentlich, denn bei Tupac hat das viel besser funktioniert und man hatte bei “The Seven Day Theory” wenigstens nicht das bedrückende Gefühl, der Künstler selbst wäre zu Lebzeiten regelrecht unglücklich mit seinem “letzten” Album gewesen.

Related posts: