Dr. Dre Feat. Eminem – Die Hard

Ja genau.

Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

“Der Krug geht so lange zum Brunnen bis er bricht”. Dre hat’s echt übertrieben. Ich weigere mich auch nur noch einen einzigen Tag auf dieses >lächerlich überdiskutierte< Album namens Detox zu warten. Das neue Dre Album, das seit unglaublichen 9 Jahren erwartet wird, interessiert mich ab sofort offiziell einen Schei**dreck.

Das war nicht immer so. Noch vor einigen Wochen hatten wir diesen Detox-Countdown auf der Page. Ich war bereit. Mal wieder. Ich kann mich nicht genau erinnern, welcher Moment, welcher Track, welches Statement welches Rappers mich tatsächlich wieder davon überzeugte, dass Detox jetzt wirklich, wirklich, wirklich raus kommt. Irren ist menschlich, aber wir hätten es vorher wissen müssen: es wird nicht geschehen, Leute. So einfach. Detox wird nicht erscheinen. Niemals. Und wenn ich mir diesen neuen Track hier anhöre, beginne ich Dre langsam zu verstehen. Vielleicht macht der Doctor genau das Richtige, dieses bescheuerte Album einfach nicht raus zu bringen.

Kein Album dieser Erde wird die Erwartungen erfüllen können, die die Szene an Detox stellt. Detox ist die Urban Legend, das Lochness-Monster der Hip Hop Szene. Jeder von uns hat über Detox nachgedacht, jeder von uns hat eine Meinung zu diesem Album, das bisher niemand gehört hat. Und selbstverständlich kann Dre kein Album droppen, dass diesen Erwartungen gerecht wird. Niemand kann das. Detox ist kein Album mehr, Detox ist ein ernstzunehmendes Problem, ein surrealer Maßstab, dem der eigene Schöpfer verzweifelt hinterherproduziert.

Ich bin es leid, jeden über Dre reden zu hören. Ich will nicht hören, was Snoop zu einem Album zu sagen hat, auf dem er – WENN ES VERÖFFENTLICHT WORDEN WÄRE – sowieso nicht gefeatured worden wäre. Und ich ertrage kein einziges Statement von Em mehr, das sich auf Dre bezieht. Ich will nicht hören, was irgendwelche durchgepeitschten Rappervögel für Arbeitsratschläge auf Lager haben, für einen der besten und bedeutendsten Produzenten der Hip Hop Geschichte.

Alles was ich will, ist dass Dre genau das weiter macht, was er ohnehin tut: krass geile Tracks für krass geile Rapper produzieren. Eine lange Liste von kürzliche veröffentlichten Tracks, die des Doctor’s Händen entsprungen sind, belegen dass der Doctor immer noch am Start ist – und zwar genau so dope wie eh und je. Um nur ein Beispiel zu nennen, fällt mir spontan “Ocean” ein, einer der fettesten Tracks von The Game’s kostenlosen Album “Purp n Patron”.

“Die Hard” der neueste Detox-Track (yeah right!) ist (verglichen mit den anderen Dre-Brettern, die allein 2011 raus kamen) – krass schlecht. Gefällt mir kein bisschen, was aber genau genommen GARNICHTS bedeutet, vor allem da Detox ja eh nicht erscheint. Also nehme ich “Die Hard” als exakt das, was es ist: IRGENDEIN Dre-Track, der durchs Netz geistert. Einer der schlechteren. Ich hab immer noch ‘ne Menge Liebe für Dre, aber mir scheint als würde dieses Detox-Projekt nicht unbedingt des Doctor’s beste Seiten offenbaren (gleiches gilt offenbar auch für seine Jungs).

Das neue The Game Album, das gottseidank tatsächlich diesen Sommer erscheinen wird (oh hoffentlich auch wirklich, man weiss ja nie in diesen hässlichen Zeiten!), wurde ebenfalls mit Unterstützung von Dr. Dre produziert – die Szene ist also auch ohne Detox in bester ärztlicher Obhut.

Related posts: