Diddy Feat. Ludacris – Tomorrow Tonite

Neuer Track, zu finden auf Last Train To Paris aka Bummelzug nach Chemnitz.


Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

Ich habe zwar geahnt, dass mich manch eine Diddy-Single abschrecken wird und Last Train To Paris ganz sicher nicht meine Lieblingsplatte wird. Aber mir war keineswegs klar, WIE HÄSSLICH ich z.B. diesen neuen Track finden werde.

Tomorrow Tonite schafft es trotz eines Ludacris Features, mich so tödlich zu nerven, dass ich erwäge mein Lob über Diddy’s letzte Single zurück zu nehmen. Der Beat ist schäbigster Dance-Trance-Shit und verjagt das letzte bisschen Funk aus meinem sowieso überreizten Samstag-Morgen-Brain. Das Luda Feature ist quasi nicht hörbar zwischen dem ganzen Elektro-Scheiss, den Diddy einem um die Ohren bläst und Diddy’s effektverzerrte Stimme ist einfach zum davonlaufen.

Augenblicklich fährt der letzte Zug nach Paris ohne mich ab und ich muss mich fast quälen noch einige Worte über Diddy’s neues Album zu verlieren.

Vorab: ich kann nicht sagen, dass ich hohe Erwartungen an Diddy-Releases stelle. Ich beobachte Diddy eher, wie ich das verzogene Nachbarskind von 3 Stockwerke tiefer beobachte. Aus reinem Interesse an der Entwicklung der Dinge und ohne jede Sympathie.

Someone To Love Me” hatte mir völlig unerwartet gefallen, entspricht aber in anderer Weise meinen Vorurteilen, denn es bleibt der einzige Track auf der gesamten Platte, der mir gefällt. Diddy schafft es, ausnahmslos jedes noch so namhafte Feature zu versauen. Entweder durch unfassbar unpassende Hooks, GRÄSSLICHE Beats oder wiederliche Melodien wird mir wirklich jeder Track verdorben. Die Beats und vor allem auch die Breaks sind erzwungen und wirken auf mich so natürlich wie Gel-Nägel, die weiblichen Vocals sind alle gleichermaßen stinkend langweilig, die Raps durchzogen von Arroganz und Dummheit.

Der Last Train To Paris wirkt auf mich eher wie ein Bummelzug nach Chemnitz und ich frage mich wirklich, wem diese Platte gefallen könnte und wieso. In den Club und in einige Playlists werden es manche Tracks natürlich trotzdem schaffen.

Ich persönlich werde dieses Album aber nie wieder hören. Sorry Diddy, aus Dir und mir wird nichts mehr. Ich hab’s probiert.

Related posts: