Big Sean – What U Doin?

Buntes Video zu coolem Track.


Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

Warning: Illegal string offset 'status_txt' in /www/htdocs/w00e3528/public_html/wp-content/plugins/share-and-follow/share-and-follow.php on line 1167

Der Name Def Jam erstrahlte in anderen Zeiten schon in hellerem Glanz. Als Kind der 80′er und Teenie der 90′er verbinde ich mit Def Jam quasi den Soundtrack zu meinen ersten Drogenerfahrungen und meinen härtesten Jugendparties (kurz: den Eckpfeilern meiner Pubertät). Freshe, junge, unkonventionelle und vielfältige Artists fanden bei dem traditionsreichen Label ihr Zuhause. Artists wie die EPMD, die Beastie Boys, Jay-Z, Foxxy Brown, Meth&Red, Keith Murray oder DMX (um nur einige wenige zu nennen) wurden uns von Def Jam näher gebracht. Wechselnde Mutterkonzerne, die das Unternehmen im Laufe der Jahre aufkauften (und eine hohe Fluktuation der Führungspositionen) veränderten immer wieder das Gesicht (und den Katalog) von Def Jam Recordings.

Die Def Squad Zeiten sind leider vorbei und aktuell sind nur noch wenige meiner Lieblingsrapper im Bunde mit Def Jam. Big Sean gehört also zu einer neuen Generation Def Artists, die nicht mehr allein schon durch das musikalische Umfeld ihres Labels Vorschuss-Props von mir ernten. Und die ersten Tracks, die ich von Big Sean gehört habe, haben mich allesamt nicht so richtig umgehauen. “Eigentlich schade, dass soviel Geld in verhältnismäßig unauffällige (wenn auch flüssige) Rapper investiert wird” habe ich mir so gedacht und den Namen erst mal abgehakt.

Dieses neue Video und der Track “What U Doin?” (Bullsh***in!) gefällt mir jetzt aber richtig gut. Das Video ist bunt, vollgepackt mit Weibern, ‘Ice’ und Styles, ohne nervig zu wirken und der Track ist nicht nur witzig, sondern ‘bounct’ ehrlich gesagt: wie die Sau.

Big Sean wird mir einen Keith Murray bei Def Jam natürlich nicht ersetzen, aber ich kann mir auf einmal vorstellen, wieso die Jungs investieren. Die neue Platte von Big Sean kommt am Dienstag raus und ich werde auf jeden Fall mal reinhören, was so aus dem Investment meines ehemaligen Lieblingslabels geworden ist.

Vorbestellen könnt Ihr “Finally Famous: The Album->HIER<-

“… and you could be like me – if you just quit with all that bullsh***in!…”

Related posts: